These: Servicenamen müssen „ververbt“ werden können

Gerade viel mir eine nette These ein. Die gleich gebloggt werden sollte. Am Beispiel von:

google -> googlen
twitter -> twittern
qype -> qypen

sieht man schnell erfolgreiche Services im Internet müssen zumindest in der deutschen LAutsprache aussprechbar sein. Wer kenn schon yahoooooon oder gar msnen 🙂

Posted on 23.05.2007 in Branche

Share the Story

About the Author

Stephan Sigloch ist mehrfacher Gründer und erfolgreicher Unternehmer. Seit seinem ersten Webprojekt 2006 ist er dem Online Business verschworen. Zahlreiche Vorträge und Zertifizierungen sowie über 200 Projekte aus Online Marketing, Usability und E-Commerce hat er begleitet und tut dies derzeit noch bei seinen aktuellen Engagements.

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to Top